Freitag, 22. September 2017

~Eule rezensiert~ Guides - Die erste Stunde







Guides - Die erste Stunde von Robison Wells
(engl.: Dark Energy)
Übersetzt von Marian Schilasky
Einzelband
Science-Fiction (YA)
272 Seiten
Erschienen am 10.04.2017 bei HarperCollins









Niemand weiß, was sich in dem gigantischen UFO befindet, das die Welt nach seinem Absturz in Atem hält. Und Alice ist sicher: Niemand außer ihr Vater, der für die NASA arbeitet, hätte seine siebzehnjährige Tochter jetzt auf ein Internat nach Minnesota gebracht - ausgerechnet mitten ins Zentrum der Katastrophe. Hier kommt Alice der Wahrheit hinter den Nachrichten gefährlich nahe. Doch mit der Wahrheit kommt auch die Angst vor den unbekannten Geschöpfen, die das Raumschiff verlassen. (Klappentext lt. Verlag)


Dieses Buch hatte ich bei der lieben Misty gewonnen bzw. ich durfte mir ein Buch aussuchen und meine Wahl fiel ganz spontan auf dieses hier, weil der Klappentext einfach total reizvoll klingt. Science-Fiction ist bei mir sowieso noch ein Dauerbrenner und ich kann gar nicht genug von solchen Geschichten bekommen. Ich habe auch keine schlechte Wahl getroffen, denn das Buch hat mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten.

Es ist mir total leicht gefallen in die Geschichte abzutauchen, denn der Schreibstil ist so locker und flüssig, dass man sehr leicht folgen kann und sofort mitgerissen wird. Unterschwellig schwingt ein feiner Humor mit, der zusätzlich den Spaßfaktor beim Lesen erhöht hat. Außerdem ist das UFO bereits gelandet, wenn man anfängt zu lesen und somit ist auch vom ersten Moment an Spannung da. Der Autor hält sich nicht groß mit Einleitungen und Erklärungen auf und man befindet sich zusammen mit Alice gleich im Geschehen wieder.

Alice war mir gleich sympathisch. Sie ist cool, macht ihr Ding und schaut dabei trotzdem auf ihre Mitmenschen. Natürlich gefällt es ihr nicht so richtig, dass ihr Vater sie auf ein Internat für Kinder reicher Eltern in Minnesota schickt, aber dafür ist sie ihm und somit auch der Absturzstelle des UFOs sehr nahe. Auf dem Internat selbst findet sie schnell Freunde in ihren beiden Mitbewohnerinnen und dem freundlichen Kurt. Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen.

Die Geschichte an sich entwickelt sich schnell sehr rasant und spannend. Wie bereits gesagt, kommt der Autor schnell auf den Punkt und deshalb bin ich auch nur so durch diese Story geflogen. Wir verfolgen zusammen mit den Schülern des Internats, was so mit dem Raumschiff passiert und sind ganz vorne mit dabei, als sich zum ersten Mal eine Tür öffnet und die Bewohner des Schiffes preisgibt.

Die Hintergründe rund um das UFO und die Aliens haben mich wirklich überrascht und fasziniert. Ich fand die Ideen toll, die der Autor hier eingebracht hat. Allerdings fand ich auch, dass an der ein oder anderen Stelle das Geschehen nicht ganz logisch war bzw. fand ich gewisse Entwicklungen seltsam. Vielleicht ist hier auch ein wenig die Schnelligkeit schuld, mit der das ganz voranschreitet.

Dennoch hatte ich wirklich Freude beim Lesen und auch wenn das Ende dann ziemlich schnell kam und auch genauso schnell abgehandelt wurde, hat es mir irgendwie gefallen. Vielleicht hätte ich es noch besser gefunden, wenn das Buch doppelt so dick gewesen wäre.

Insgesamt eine rasante, actionreiche Story, die zu fesseln weiß und auf jeden Fall sehr viel Spaß macht. Ganz perfekt war es für mich nicht, dazu musste ich etwas zu oft die Stirn runzeln, aber dennoch einen genaueren Blick wert.


  • (Cover: 3/5)
  • Schreibstil: 4,5/5
  • Story: 4/5
  • Idee: 4,5/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 4/5
Ergibt eine Gesamtbewertung von: 







Kommentare:

  1. Guten Morgen Insi!

    Das Buch hatte ich auch schon entdeckt, aber ich hatte von Robison Wells schon mal etwas ausprobiert, "Du kannst keinem trauen" und "Ihr seid nicht allein", diese Dilogie hatte vor einiger Zeit ja mal die Runde gemacht. Und leider hatte mir der erste Band gar nicht gefallen, hatte den sogar abgebrochen.
    Deshalb ist das neue hier bei mir gar nicht in den Fokus gerückt.

    Was du beschreibst klingt auf jeden Fall spannend, aber mich schrecken auch ehrlich gesagt die "nur" 272 Seiten ab *lach* Wenn es zu schnell geht und du schon sagst, es hätte ruhig etwas mehr sein können, dann weiß ich, dass ich damit wahrscheinlich nicht so zufrieden sein werde.
    Meine Wunschliste sagt danke :D Und ich sag danke für die wieder mal tolle Rezi!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah guck an, die Dilogie ist an mir völlig vorbei gegangen ^^'. Aber ich habe ja scheinbar auch nichts verpasst.

      Ja ich denke auch, dass du da unzufrieden wärst bei den paar Seiten. Es hätte wirklich gerne mehr sein dürfen ;).

      Ich habe zu danken <3
      LG Insi

      Löschen
  2. Huhu!

    Science Fiction habe ich in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt, das muss ich dringend mal wieder ändern... :-) Für SciFi finde ich die Seitenzahl auch erstaunlich wenig, aber das Buch klingt so, als sollte ich es mal im Hinterkopf behalten.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, die Seitenzahl ist in der Tat ein bisschen zu wenig. Ich finde ja auch, dass man da ruhig mehr draus hätte machen können ^^. Aber so an sich, war es ein tolles Buch.
      Vielen Dank fürs Verlinken ♥

      LG Insi

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).